Hafen- und Geländeordnung! 

Diese Hafen- und Geländeordnung gilt für  Mitglieder und Gäste. Die Anleger / Pontons und das dazugehörende genutzte Gelände, die Slipanlagen nebst der Zufahrt, der Parkplatz und das Bootshaus dürfen nur von Mitgliedern, Besatzungen und deren Gäste betreten werden. Das Laufen, Radfahren und Angeln auf/von den Anlegern ist aus Sicherheitsgründen zu unterlassen. Die Slipanlagen und deren Zufahrten sind in der Zeit von März bis Oktober freizuhalten. PKW's sind auf die dafür vorgesehenen Parkplätze abzustellen. Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung jeglicher Art wird seitens der Sportgemeinschaft Wasserfreunde Brieselang e. V. nicht übernommen.

Den Anordnungen des Vorstandes nebst Hafenmeister ist Folge zu leisten 

 

 Die Hafen- und Geländeordnung gilt für den gesamten Bootshafen der Sportgemeinschaft Wasserfreunde Brieselang und des Freizeitgeländes in Schmergow 

Die Gäste werden gebeten, sich beim Hafenmeister oder eines der Vorstandsmitglieder

anzumelden und das Liegegeld zu entrichten. 

      Bei einer Nutzung über das normale Maß hinaus, wie das Aufstellen von Zelten oder Wohnwagen, muss eine schriftliche      Genehmigung beim Vorstand eingeholt werden. Für die zusätzliche Nutzung kann vom Vorstand eine Gebühr festgesetzt werden.

 

 

Das Gelände und die Einrichtungen sind von den Mitgliedern und Gästen sauber zu halten. Abfälle dürfen unter keinen Umständen in das Wasser oder auf das Gelände geworfen werden. Schäden und Verstöße sind dem Vorstand anzuzeigen. 

 

Die auf dem Gelände oder im Wasser befindlichen Boote sind in einem sauberen und gepflegten Zustand zu halten. Bei Nichteinhaltung behält sich der Vorstand Sanktionen gegen den Bootsbesitzer, bis hin zum Ausschluss aus dem Verein, vor. 

 

Für die Erhaltung und Erneuerung der Anlagen hat jedes Mitglied Aufbaustunden zu leisten. Die Anzahl der Aufbaustunden sind nach Zugehörigkeit zum Verein gestaffelt: 

 

 

       1.-3. Jahr der Zugehörigkeit 20 Stunden 

       4.-6. Jahr der Zugehörigkeit 17 Stunden 

       7.-9. Jahr der Zugehörigkeit 14 Stunden 

      10.-12. Jahr der Zugehörigkeit 11 Stunden 

      Ab dem 13. Jahr der Zughörigkeit sind jährlich nur noch 8 Stunden zu leisten 
 

Jede nicht abgeleistete Arbeitsstunde wird mit € 12,00 dem Vereinsmitglied in Rechnung gestellt. 

 

Die Bootsliegeplätze, die Winterstellplätze und die Schränke in den Gebäuden werden vom Vorstand vergeben. Ein Tausch oder die Weitergabe ist nur mit der Zustimmung des Vorstandes möglich. Eine Untervermietung der Wasserstände durch Vereinsmitglieder verstößt gegen die Gemeinnützigkeit und ist daher strikt untersagt. 
 

Die Schränke, abgestellte Bootsanhänger und abgestellte Gegenstände sind mit Namen zu versehen. 
 

Es ist verboten eigenmächtig Feuer auf dem Gelände zu machen. Benzin, Öl und andere brennbare Flüssigkeiten dürfen nicht in den Motorenhäusern/Gerätehäusern abgestellt werden. 

Das unbeaufsichtigte Aufstellen von Heizlüftern ist auf Grund der hohen Brandgefahr verboten. 

Jedes Boot muss ausreichend festgemacht werden. Die Festmacher müssen ausreichend bemessen sein. Wenn eine Berührung der Boote nicht ausgeschlossen ist, sind ausreichend Fender auszubringen. Die Verwendung von Drähten ist nicht zulässig. Beim Verlassen des Geländes müssen die Leinen ordentlich aufgeschossen sein.

Vom Verein wird eine Alarmzentrale bereitgestellt. Die Einrichtung und die Benutzung der Alarmzentrale geschehen auf eigene Gefahr. Für Schäden durch technisches oder menschliches Versagen wird keine Haftung übernommen. 

Die Toilettencontainer sind sauber zu halten. Die Wasserversorgung ist ausschließlich für hygienische Belange (kein Trinkwasser) innerhalb der Container vorgesehen und sparsam zu verwenden. Die Entleerung von Chemietoiletten und andere Abfälle in den WC's ist verboten. 

Bei der Durchfiihrung von Reinigungs-, Wartungs- und Pflegemaßnahmen an den Booten sind folgende Grundsätze einzuhalten: 

Jede Beeinträchtigung oder Gefährdung benachbarter Boote durch Staub, Schmutz oder Farbspritzer sind zu vermeiden. 

Öle und andere Chemikalien dürfen nicht in das Erdreich gelangen und sind auf eigene Kosten zu entsorgen. 

Das Strahlen von Bootskörpem ist nur nach Genehmigung durch den Vorstand erlaubt. 

Bei Verstößen gegen die Hafen- und Geländeordnung kann der Vorstand eine Abmahnung aussprechen. Bei mehrmaligen Verstößen kann dem Vereinsmitglied die Mitgliedschaft entzogen werden. 

Die Hafen- und Geländeordnung tritt mit Beschluss der Mitgliederversammlung 12.03.2016 in Kraft. 

 

Der Vorstand 

 

gez. 

 

    • 1. Vorsitzender Michael Schandelmeier      2. Vorsitzender Klaus Hoffmann